DIY-Seife für Pferdemenschen – die besondere Pflege


Spielen und Fressen, das mögen Pferde am liebsten. Doch wer lange ein gesundes Reitpferd bleiben will, muss nunmal auch trainieren. Und hier kommen die Pferdemenschen ins Spiel, denen wir hiermit einen eigenen Blogartikel widmen wollen.

HANUREVEKEN Blog | Seife für Pferdemenschen
Seife für Pferdemenschen

Pferdehaltung ist ein anspruchsvolles Thema. Neben regelmäßiger Bewegung fällt auch viel anstrengende Arbeit an. Pferde müssen geputzt und versorgt, Ställe und Unterstände täglich gemistet und Koppelzäune in Schuss gehalten werden. Auch Reitutensilien wie Trensen, Kappzäume und Sättel benötigen eine regelmäßige Lederpflege. (Anm.d.R.: Wir tüfteln bereits an einem Rezept für Leder- und Sattelseife.)

Die perfekte Seife – auf was ist zu achten?

Das alles beansprucht die Hände sehr. Kann man also eine geeignete Seife selbst herstellen, die nicht nur den hartnäckigen Schmutz beseitigt, sondern auch ausreichend pflegt?

Je gründlicher eine Seife reinigt, umso mehr kann sie die Haut austrocknen. Es wird nicht nur der Schmutz von der Hautoberfläche entfernt, sondern auch unsere Schutzschicht der Haut. Je dünner sie wird, desto mehr trocknet sie aus. Vor allem im Winter, da ist die Luft nicht nur kalt, sondern auch trocken.

Im schlimmsten Fall kann sie sogar aufspringen. Auch flüssige Seife und Kernseife reinigen zwar, aber entfetten die Haut zusätzlich. Oft bleibt nur noch der Griff zur Handcreme, um die Haut ein wenig zu schützen.

Wir von Hanureveken raten: Beugt lieber vor und bevorzugt rückfettende Seifen!

Der unverseifte Fettanteil von rückfettenden Seifen ist wesentlich höher und so kann man tatsächlich der Austrocknung vorbeugen. Melt-and-Pour-Seifen sind für die eigene Herstellung optimal. Hierfür kauft man einfach Glycerinseife, die man dann in einem Wasserbad gut schmelzen kann.

Hier sind einige Tipps für wohltuende Zutaten von unserem Hanureveken-Team für Euch.

  • Sheabutter – eine gute Wahl für trockene Haut, sie glänzt nicht, aber pflegt spürbar
  • Patchouliöl – regenerierend und entspannend
  • Mandelöl – eine pflegende Kraft
  • Hanföl – veganer Luxus
  • Calendula Ringelblumenöl – wirkt wundheilend, abschwellend, entzündungshemmend     und reinigend

Rezept für 5 Seifen

500 g fertige Glycerinseife im Wasserbad unter Rühren schmelzen. Achtung Glycerin härtet beim Erkalten schnell aus, daher sollten alle Zutaten griffbereit stehen.

Nach dem Schmelzen einige Tropfen der pflegenden Zutaten wie Hanf-, Mandel-, oder Patchouli-  sowie Calendulaöl hinzufügen. Auch getrockneter Salbei kann zur Regeneration beanspruchter Hände beigemischt werden.

Für einen zusätzlich reinigenden Peelingeffekt können  

  • Haferflocken
  • Kaffeepulver 
  • Kokosraspeln oder
  • Mohnsamen

verwendet werden.

Die noch flüssige Masse in geeignete Formen gießen und erkalten lassen. 

Tipp: Da Glycerinseife transparent ist, kann man als Highlight für Kinder auch kleine Dinge wie Pferdefiguren einlassen. Einfach in die Form mit der noch flüssigen Seife dazugeben. 

Mit Lebensmittelfarbe kann man seine Seife sogar wunderbar marmorieren. Eurer Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. 

Viel Spaß beim Ausprobieren.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.